Retter im Einsatz - © Foto: Kenny Karpov/SOS Méditerranée/Archiv
Italien hatte der «Aquarius» mit Hunderten Migranten an Bord die Einfahrt in seine Häfen verwehrt. | © Foto: Kenny Karpov/SOS Méditerranée/Archiv

Flüchtlingsschiff erwartet Spanien: Behandeln «Aquarius»-Insassen wie andere Migranten

Madrid - Spanien wird die Insassen des von Italien abgewiesenen Flüchtlingsschiffes «Aquarius» genauso wie andere Migranten behandeln.

«Sie werden so behandelt werden, wie alle Flüchtlinge, die bei uns etwa auf Booten eintreffen», sagte Innenminister Fernando Grande-Marlaska am Donnerstag in einem Radiointerview.

«Wir werden wie immer jeden Fall einzeln prüfen», sagte der Minister. Falls vom Migranten Asyl beantragt werde, werde man untersuchen, ob dieser die gesetzlichen Voraussetzungen erfülle oder ob man einen Ausweisungsprozess einleiten müsse.

Die neue sozialistische Regierung Spaniens hatte am Montag die Bereitschaft zur Aufnahme der insgesamt 629 Flüchtlinge bekanntgegeben, nachdem Italien nach Rettungsaktionen am Wochenende der «Aquarius» die Einfahrt in einen Hafen verwehrt und das Boot zwei Tage lang blockiert hatte. Man habe eine «ethische Antwort» gegeben, sagte dazu Grande-Marlaska.

Mit 106 der Geretteten an Bord steuerte die «Aquarius» am Donnerstag östlich von Sardinien weiterhin die ostspanische Küstenstadt Valencia an. Bis zu vier Meter hohe Wellen machten Migranten und Helfern auf dem Rettungsschiff zu Schaffen, wie SOS Mèditerranée auf Twitter mitteilte. Die übrigen Flüchtlinge waren an zwei andere Schiffe abgegeben worden, die ebenfalls nach Valencia unterwegs sind. Die Schiffe könnten den Hafen am Wochenende erreichen.

Links zum Thema
Aussagen von Innenminister Grande-Marlaska
Tweet SOS Méditerranée
Position Aquarius

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group