Dunkle Wolken - © Foto: Karl-Josef Hildenbrand
13.05.2018, Bayern, Bidingen: Gewitterwolken ziehen am Sonntag über eine Kirche bei Bidingen in Bayern. | © Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Dem Süden drohen Gewitter Sommer macht Pause - Wechselhaftes Wetter vor Pfingsten

Offenbach - Mit dem Mai-Sommerwetter ist es kurz vor Pfingsten größtenteils erstmal vorbei. Über den Südwesten Deutschlands zogen Gewitter und Starkregen.

An Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt mussten wegen eines starken Gewitters bis zum frühen Abend 94 An- und Abflüge abgesagt werden. Weitere elf Flüge wurden umgeleitet, wie der Flughafenbetreiber Fraport mitteilte. Außerdem gab es zahlreiche Verspätungen.

Bereits am Sonntagabend tobten über Hessen, Niedersachsen und Bayern heftige Frühlingsunwetter.

Am Muttertag liefen im niedersächsischen Osnabrück Keller voll, Straßen wurden überflutet. Blitzeinschläge sorgten im Nordwesten für Brände, die Bahnstrecke zwischen Osnabrück und Oldenburg musste wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Die Autobahn 30 bei Lotte wurde nach einem Gewitterschauer komplett überflutet. Das Seaside Festival in Aurich wurde wegen des Unwetters abgebrochen, so dass das Abschlusskonzert von Komiker Otto Waalkes ausfiel.

In Mittel- und Osthessen gab es am Sonntagabend ebenfalls Blitz, Donner und Starkregen, vor allem der Vogelsbergkreis bei Fulda war betroffen. Straßen standen unter Wasser, Keller liefen voll, Schlamm wälzte sich Abhänge herunter. Ähnlich war es in Teilen Bayerns, wo es stark regnete.

In den kommenden Tagen soll es insgesamt deutlich kühler und wechselhaft werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) ankündigte. Für den Norden und teilweise den Westen Deutschlands sind die Aussichten noch am besten: Dort soll es am Dienstag sonnig und trocken bleiben, während zuerst im Süden, dann in der Mitte und im Osten Schauer und Gewitter erwartet werden. Im Alpenraum kann es zu Dauerregen kommen, schwere Unwetter wie am Sonntagabend drohen aber nicht.

Am Mittwoch können sonnige Abschnitte nur noch im Nordwesten und Nordosten erwartet werden - sonst trübt eine dichte Wolkendecke den Himmel. Immer wieder ist mit Regenschauern und Gewittern zu rechnen, die Temperaturen liegen nur noch bei 16 bis 22 Grad. Am Alpenrand dürfte es nicht wärmer als höchstens 14 Grad werden.

Der Donnerstag steht im Westen wieder unter freundlicheren Vorzeichen - es bleibt trocken, auch wenn die Temperaturen nicht über 20 Grad steigen. Im Osten hingegen bleibt es feucht und regnerisch. Ob dieses Wetter auch am Pfingstwochenende anhält, war am Montag noch nicht absehbar - verlässliche Prognosen können nur für einen Zeitraum von bis zu vier Tagen gestellt werden, betonte der DWD.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group