Jens Stoltenberg - © Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP
Stoltenberg bereitet den Nato-Gipfel vor, der im Juli in Brüssel stattfindet. | © Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP

Treffen mit Erdogan Nato-Generalsekretär Stoltenberg in Ankara

Istanbul - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg trifft sich am Vormittag mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara. Auch Gespräche mit Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Verteidigungsminister Nurettin Canikli sind geplant.

Anschließend wollen Cavusoglu und Stoltenberg gemeinsam vor die Presse treten. Der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu sagte Stoltenberg vor seiner Abreise, die Gespräche dienten vor allem der Vorbereitung des Nato-Gipfels in Brüssel im Juli. Stoltenberg betonte zudem, dass die Türkei ein «sehr wertvoller» Verbündeter für die Nato sei.

Erst Anfang April hatte Erdogan trotz wachsender Sorge im Westen die Annäherung an Russland vorangetrieben. Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin vereinbarten bei einem Treffen in Ankara unter anderem einen Ausbau der Zusammenarbeit im Verteidigungssektor. Russland will das Raketenabwehrsystem S400 an die Türkei liefern. Die USA kritisieren dies, zumal die S400 nicht mit Nato-Systemen vereinbar sei. Stoltenberg betonte gegenüber Anadolu, die Beschaffung des Systems sei eine nationale Entscheidung der Türkei.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group