Im Keller gegrillt - © Foto: Stefan Schukat
Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr stehen am frühen Morgen vor dem Haus in Bremen-Farge, in dem bei einem Grillabend im Keller acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt wurden. | © Foto: Stefan Schukat

Kohlenmonoxid-Vergiftung Im Keller gegrillt: Acht Menschen schwer verletzt

Bremen - Bei einem Grillabend im Keller eines Wohnhauses in Bremen sind acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt worden, darunter auch drei Kinder. Sie erlitten Kohlenmonoxid-Vergiftungen, wie ein Feuerwehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte.

«Das ist ein akut lebensbedrohlicher Zustand.» Auch bis zum Samstagmittag hätte sich der Zustand der lebensgefährlich Verletzten noch nicht stabilisiert, hieß es.

Durch das Einatmen des Kohlenmonoxides bei Verbrennungsvorgängen wird die Sauerstoffaufnahme im Körper blockiert. Die Gefahr durch das geruchlose und giftige Gas aus dem Grill war den Mitgliedern einer Großfamilie nach weiteren Angaben offenbar nicht bewusst. Einer der Betroffenen habe die Behandlung dennoch auch nach Aufklärung durch die Rettungskräfte verweigert.

Die sieben übrigen Betroffenen wurden zur Behandlung in Kliniken gebracht. Zwei kamen für eine Überdruck-Therapie in eine Spezialklinik nach Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt. Die Gruppe hatte den Rettungsdienst benachrichtigt, nachdem einer der Beteiligten einen Krampfanfall erlitt, teilte die Feuerwehr mit.

CO-Warngeräte, die die Rettungskräfte als Teil der Standardausrüstung mitführten, hätten sofort nach dem Eintreffen Alarm ausgelöst, hieß es. Etwa 60 Rettungskräfte waren an dem Einsatz beteiligt.

Links zum Thema
So gefährlich ist Kohlenmonoxid

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group