Institut für Rechtsmedizin - © Foto: Andreas Arnold
Das Institut für Rechtsmedizin am Uniklinikum Frankfurt will gegen Mängel bei der Aufklärung von Todesursachen vorgehen. | © Foto: Andreas Arnold

Totenscheine voller Fehler Unentdeckte Verbrechen? Frankfurt regelt Leichenschau neu

Frankfurt/Main - Mängel bei der Aufklärung von Todesursachen haben deutschlandweit Diskussionen in Gang gebracht. Frankfurt will als erste Kommune die Leichenschau professioneller gestalten.

Stadt, Uni-Klinik und Polizei stellen heute ein entsprechendes Pilotprojekt vor. Die Neuerungen wollen unter anderem Polizeipräsident Gerhard Bereswill und der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin, Marcel Verhoff, erläutern.

Rechtsmediziner Verhoff hatte im Dezember öffentlich Verbesserungen bei der Leichenschau gefordert. Totenscheine seien voller Fehler und Leichenschauen würden oft nur oberflächlich durchgeführt.

Nach einer Studie des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Rostock gibt es bei den Todesbescheinigungen gravierende Mängel: Von 10.000 überprüften Bescheinigungen waren lediglich 223 fehlerfrei. 44 Mal wurde fälschlicherweise ein natürlicher Tod festgestellt.

Verhoff hatte sich verpflichtende Fortbildungen für Ärzte und eine Liste mit Kriterien gewünscht, wann eine innere Leichenschau (Obduktion) durchgeführt werden muss. Im Bundesland Bremen wird seit August jeder Gestorbene von einem ausgebildeten Leichenarzt begutachtet.

Links zum Thema
Institut für Rechtsmedizin Frankfurt
Positionspapier der Dt. Gesellschaft für Rechtsmedizin
Studie der Uni Rostock
Stellungnahme Bund dt. Kriminalbeamter Hessen
Papier Bund dt. Kriminalbeamter
Regeln zur Durchführung der Leichenschau
Todesbescheinigung
Zusammenfassung älterer Studien
Qualifizierte Leichenschau in Bremen

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group