Horst Seehofer - © Foto: Michael Kappeler
Horst Seehofer, CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident, wird im Kloster Seeon über den neuesten Stand in Berlin berichten. | © Foto: Michael Kappeler

Kloster Seeon CSU positioniert sich auf Winterklausur für das neue Jahr

Seeon - Nach ihrem Bundestagswahlfiasko im vergangenen Jahr und ihrem erst spät beigelegten Führungsstreit bringt sich die CSU-Landesgruppe auf ihrer traditionellen Winterklausur für das neue Jahr in Position.

Im oberbayerischen Kloster Seeon wollen sich die Bundestagsabgeordneten für die Berliner Koalitions-Sondierungen und das Landtagswahljahr in Bayern rüsten. Gleich zum Auftakt wird Parteichef Horst Seehofer erwartet, um über den neuesten Stand in Berlin zu berichten.

Auf ihrer bis Samstag dauernden Klausur will die Landesgruppe unter ihrem neuen Vorsitzenden Alexander Dobrindt mehrere Papiere beschließen, unter anderem zur Zuwanderungspolitik. Darin enthalten ist die umstrittene Forderung, bei jungen Flüchtlingen «standardmäßig durch geeignete Untersuchungen» das Alter feststellen zu lassen.

Umstrittener Gast in Seeon ist am Freitag Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban. Ungarn steht in der EU in der Kritik, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abzubauen. Orban gilt aber als Freund der CSU.

Nicht nach Seeon kommt Markus Söder, der Seehofer im ersten Quartal als bayerischer Ministerpräsident ablösen soll. Auf diese Doppelspitze hatte sich die CSU im Dezember, drei Monate nach ihrem Absturz bei der Bundestagswahl, verständigt. Söder wird wie geplant auf der Klausur der Landtags-CSU Mitte Januar seinen großen Auftritt haben.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group