Britischer Botschafter: Tränen bei Harrys Hochzeit erlaubt

Berlin - Bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle dürfen auch die angeblich steifen Briten ein Tränchen verdrücken - das findet Sebastian Wood, der britische Botschafter in Berlin. «Es ist ein Mythos, dass die Briten keine Emotionen zeigen. Natürlich darf man bei der Hochzeit weinen, aber vielleicht nicht zu laut.» Die Botschaft feiert Samstag mit. 400 Gäste sind geladen, es gibt eine Fernsehübertragung und typisch Englisches wie Fish & Chips. Harry sei ein ganz normaler junger Mann, begründe Wood im dpa-Interview seine Beliebtheit und hofft, dass das Paar auch mal nach Deutschland kommt.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group