Romney verschiebt Ankündigung zu möglicher Senats-Kandidatur

Salt Lake City - Aus Respekt vor den Todesopfern nach den Todesschüssen von Florida hat der US-Politiker Mitt Romney eine Ankündigung einer möglichen Kandidatur um einen Senatssitz verschoben. Er trauere um die Opfer dieser «sinnlosen Gewalt», heißt es in einem Statement des Republikaners. Romney, im Präsidentschaftswahlkampf 2012 dem Demokraten Barack Obama unterlegen, spielt mit dem Gedanken, sich um einen frei werdenden Senatssitz zu bewerben. Er gilt als ein parteiinterner Kritiker von Präsident Donald Trump.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group