Michael Vogt (l.) und Detlev Kopp - © FOTO: JENS SCHÖNLAU
Michael Vogt (l.) und Detlev Kopp | © FOTO: JENS SCHÖNLAU

Stern der Woche für Detlev Kopp und Michael Vogt

Gründer des Aisthesis Verlags

Ursprünglich wollten sie Gymnasiallehrer werden – Detlev Kopp und Michael Vogt. Wurden sie aber aber nicht, denn ihre Fächer-Kombination, Deutsch und Geschichte, war gerade nicht gefragt. Zum Glück möchte man heute sagen, denn die beiden promovierten Absolventen der Bielefelder Universität gründeten den Aisthesis Verlag, "weil wir weiter etwas mit Literatur machen wollten". 25 Jahre ist das jetzt her.

25 Jahre, in denen die beiden Bücherliebhaber den Verlag mit Sitz in Bielefeld zu einem der führenden geisteswissenschaftlichen Fachverlage in Deutschland ausbauten, der auch in Übersee an den Universitäten einen guten Ruf genießt. Für ihre Heinrich-Mann-Essay-Ausgabe heimsten sie gerade sehr lobende Rezensionen in der Tages- und Fachpresse ein.

Information
Stern der Woche - alle Preisträger

Mit drei Titeln im Jahr sind die beiden Verleger einst gestartet. Heute verlegen Kopp und Vogt 50 Bücher im Jahr – 800 Titel sind es bisher insgesamt, die sie gemacht haben. Doch trotz des Wachstums sind sich die beiden Büchermacher treu geblieben: Sie verlegen nur Bücher, die sie auch selber lesen wollen. Bücher, abseits des Mainstreams, die Entdeckungen verheißen und sich durch innovative Ästhetik als auch durch eine gesellschaftskritische Haltung auszeichnen. Für ihre verlegerischen Taten in den vergangenen 25 Jahren verleihen wir Detlev Kopp und Michael Vogt unseren Stern der Woche.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group