Lautenistin Christina Pluhar erkundet mit ihrem Ensemble die Musik rund ums Mittelmeer. - © FOTO: MARCO BORGGREVE
Lautenistin Christina Pluhar erkundet mit ihrem Ensemble die Musik rund ums Mittelmeer. | © FOTO: MARCO BORGGREVE
AUTOR
VON ANKE GROENEWOLD

Bielefeld Mediterrane Melange

Das neue Album von Christina Pluhar und "L’Arpeggiata" / Auftritt bei "Wege durch das Land"

Bielefeld. Christina Pluhar und "L’Arpeggiata" sind nach ihrem musikalischen Südamerika-Ausflug wieder in Europa aufgeschlagen. Jetzt erkundet die österreichische Lautenistin mit ihrem Ensemble aus Alte-Musik-Experten die Musik rund ums Mittelmeer. Das Album "Mediterraneo" ist so farbenreich wie der exotisch-temperamentvolle Vorgänger "Los pájaros perdidos", fällt aber etwas melancholischer aus.

Um die Farben des portugiesischen Fado vorzustellen, hat Pluhar die wohl bekannteste Fado-Sängerin Mísia eingeladen. Sie ist auf fünf der 19 Tracks zu hören und zeigt mit inbrünstiger Noblesse, wie variantenreich Schmerz besungen werden kann.

Überhaupt ist diese "L’Arpeggiata"-Platte wieder ein Fest der Stimmen. Jede für sich ist eigen, fügt sich aber auch geschmeidig in die Mehrstimmigkeit. Die androgyne Stimme des Sängers und Tänzers Vincenzo Capezzuto dominiert die Lieder und Tarantellen, die seit Jahrhunderten von der griechischstämmigen Bevölkerung im süditalienischen Kalabrien und Apulien gesungen werden. Allesamt hinreißende, gefühlvolle Ohrwürmer. Schön auch, wie seine Stimme mit der von Katerina Papadopoulou harmoniert, die solistisch griechische Lieder darbietet.

Eine farbenreiche Entdeckungsreise

Die beiden Sopranistinnen Raquel Andueza und Nuria Rial sind mit spanischen beziehungsweise katalonischen Songs zu hören. Überschäumende Experimentier- und Improvisationsfreude zeichnet die Instrumentalstücke aus, in denen die "L’Arpeggiata"-Musiker auf ihrem Alte-Musik-Instrumentarium wie Theorbe, Zink, Hackbrett, Barockgitarre und -harfe mit ihren virtuosen Gästen jammen, die mit Lyra, Saz oder der Zither Qanun an den Start gehen.
Eine farbenreiche Entdeckungsreise. Aufregender kann man sich wohl kaum rund ums Mittelmeer lauschen.

Christina Pluhar und "L’Arpeggiata" gastieren beim "Wege durch das Land"-Festival am Donnerstag, 19. Mai, im Theater in Bad Oeynhausen. Die neue CD stellen sie zwar nicht vor, dafür aber ihr hinreißendes Monteverdi-Projekt "Teatro d’Amore". Mit dabei sind aber die Sänger Vincenzo Capezzuto und Raquel Andueza sowie die Tänzerin Anna Dego.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Anzeige
realisiert durch evolver group