Auf dem Podium: Der Medienanwalt der NW Ralf Petring (v.l.), Lokalchefin Andrea Rolfes, Chefredakteur Thomas Seim, Digitalredaktionsleiterin Annika Falk-Claußen und ihr Stellvertreter Christian Lund inszenieren die fiesesten Hassbriefe der NW-Leser. - © Andreas Frücht (Archivfoto)
Auf dem Podium: Der Medienanwalt der NW Ralf Petring (v.l.), Lokalchefin Andrea Rolfes, Chefredakteur Thomas Seim, Digitalredaktionsleiterin Annika Falk-Claußen und ihr Stellvertreter Christian Lund inszenieren die fiesesten Hassbriefe der NW-Leser. | © Andreas Frücht (Archivfoto)

Bielefeld Hateslam 2017: Ein Abend mit den fiesesten Leserbriefen an die NW

Beim 3. Bielefelder Hate-Slam gibt's wieder allerlei hasserfüllte, beleidigende, aber auch lustige Leserbriefe und Online-Kommentare auf die Ohren. Im Vorjahr war die Veranstaltung bereits nach wenigen Tagen ausverkauft

Christian Lund

Bielefeld. Leserbriefe gehören zum redaktionellen Alltag eines regionalen Medienhauses. Manche von ihnen werden veröffentlicht, andere aber sind so böse, unflätig und gemein, dass sie es gar nicht erst in die Zeitung schaffen. Zum dritten Mal präsentieren wir beim Hateslam live vor Publikum und in Farbe eine Auswahl der krassesten Kommentare und Zuschriften. Ein Abend zum Erschrecken und zum Schmunzeln.

"Da freut man sich auf das Frühstück, nimmt die Neue Westfälische zur Hand und schon prallt man zurück, und der Appetit auf das Frühstück ist dahin!" "Widerlich und blasphemisch!" "Ich lach mich schlapp über euch Berufsempörer!" - Die Leser gehen mit uns Redakteurinnen und Redakteuren oft hart ins Gericht. Die Briefe, Mails und Anrufe können vieles sein: skurril, abgründig, bedrohlich, tiefsinnig, oft auch komisch (meist aber eher unfreiwillig). Aber sie verdeutlichen auch ein Stimmungsbild in der Gesellschaft.

Feiner Humor und bodenlose Brutalität

NW-Chefredakteur Thomas Seim sagte beim 2. Bielefelder Hateslam im November 2016: "Die zum Teil aggressiven Angriffe, die ein bestimmtes Publikum an uns richtet, haben eine neue Qualität. Das sorgt uns. Es ist wichtig, dass unsere Leser und die Bürger dieser Region das wissen." In den vergangenen Monaten haben die NW-Redaktionen zahlreiche Leserbriefe erreicht, die es wert sind, auf der Bühne vorgetragen zu werden. Erleben Sie darunter auch Perlen von feinem Humor und bodenloser Brutalität.

Auf dem Podium sitzen Chefredakteur Thomas Seim, der Medienanwalt der NW Ralf Petring, die Bielefelder Lokalredakteurin Ariane Mönikes sowie Annika Falk-Claußen, Leiterin der Digital-Redaktion, und ihr Stellvertreter, Christian Lund.

Um das Publikum nicht zu sehr zu verschrecken, wird der Bielefelder Poetry Slammer Sven Stickling ("Die Steroetypen") auch in diesem Jahr für Auflockerung sorgen - mit seiner Moderation und eigenen Beiträgen. Der bundesweit bekannte Künstler schaffte es mit seinen Texten mehrmals ins Fernsehen und gewann unter anderem den "NDR Comedy Contest".

Und so war's beim letzten Mal:

Information

Vorverkauf ab dem 3. November

  • Der Vorverkauf zum 3. Bielefelder Hate-Slam startet am Freitag, 3. November, in allen NW-Geschäftsstellen, über www.erwin-event.de oder unter Tel. (0521) 555 444.
  • Die Tickets kosten 8 Euro pro Person. NW-Karten-Inhaber bekommen eine 3%ige Rückvergütung.
  • Die Veranstaltung beginnt am Dienstag, 5. Dezember, um 19.30 Uhr in der Hechelei, Ravensberger Park, in Bielefeld. Der Einlass ist bereits um 19 Uhr.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group