Kostenloses WLAN - © Foto: Johannes Schmitt-Tegge
Kostenloses WLAN startet in New York. | © Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Zweiter Anlauf im Herbst EU annulliert erste Bewerbungsphase für kostensloses WLAN

Brüssel - Wegen technischer Probleme hat die EU-Kommission die erste Bewerbungsrunde für WLAN-Punkte an öffentlichen Orten in Europa annulliert.

Einige Gemeinden hätten sich durch einen Fehler schon vor Beginn der offiziellen Frist bewerben können, teilte die zuständige EU-Kommissarin Mariya Gabriel in Brüssel mit. Weil sich jedoch jeder auf Grundlage der gleichen Bedingungen bewerben können sollte, erklärte sie die Bewerbungsrunde für ungültig. «Die Kommission steht fest zu den Prinzipien der Fairness, der Transparenz und der Zuverlässigkeit.»

Nach Plänen der EU-Kommission sollen in der EU bis 2020 bis zu 8000 kostenlose WLAN-Zugänge an öffentlichen Plätzen, in Bibliotheken, Museen oder in Parks entstehen. Kommunen können sich um Gutscheine bewerben, mit denen sie die Einrichtung der WLAN-Hotspots bezahlen. 120 Millionen Euro stehen dafür bereit. Eigentlich sollten in der ersten Runde zunächst 1000 Gutscheine in Höhe von 15 000 Euro an die schnellsten Bewerber vergeben werden.

Diese Gutscheine sollen nun zusammen mit dem zweiten Aufruf im Herbst vergeben werden. Die Gemeinden müssen mindestens drei Jahre WLAN mit einer Geschwindigkeit von mindestens 30 Megabits pro Sekunde garantieren. Spätestens eineinhalb Jahre, nachdem der Gutschein vergeben wurde, muss der Internetzugang zur Verfügung stehen.

Links zum Thema
WIFI4EU

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group