Am Computer - © Foto: Silas Stein
Die große Koalition hat sich in ihrem Koalitionsvertrag auf die Schaffung eines digitalen Bürgerportals geeinigt. | © Foto: Silas Stein

Online statt Amtsstube Digitales Bürgerportal soll noch 2018 starten

Berlin - Das von der Bundesregierung für die laufende Legislaturperiode angekündigte digitale Bürgerportal soll nach Angaben des Kanzleramts bereits in diesem Jahr starten.

«Noch in diesem Jahr soll damit begonnen werden, alle Verwaltungsleistungen, die online möglich sind, über ein Bürgerportal bereitzustellen. Bis 2022 soll alles digital erledigt werden können», sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) dem «Tagesspiegel am Sonntag».

Die große Koalition aus Union und SPD hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, ein solches digitales Bürgerportal zu schaffen. Künftig soll jeder Bürger beispielsweise von daheim aus Pässe beantragen, Autos ummelden oder seinen Wohnort ändern können. «Die Bürger benötigen für den Zugang dann nur noch ein einziges Passwort - egal ob sie eine Leistung von ihrer Stadt, ihrem Landkreis, ihrem Bundesland oder vom Bund benötigen. Sie haben damit Zugang überall hin», sagte Braun zu den Plänen.

In einer zweiten Ausbaustufe sei es das Ziel, «dass die Daten sicher von Behörde zu Behörde ausgetauscht werden können». Allerdings handele es sich bei dem digitalen Bürgerportal nur um ein Angebot - es werde auch künftig Ansprechpartner in den Bürgerbüros geben.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group