Top-Ten YouTuber Julien Bam mit den meisten Abrufen in Deutschland

Julien Bam - © Foto: Henning Kaiser
Der Youtuber Julien Bam: | © Foto: Henning Kaiser

Berlin - Julien Bam ist in diesem Jahr Spitzenreiter unter den YouTubern in Deutschland.

Der 29-jährige Nordrhein-Westfale hat in der Top-Ten der populärsten Videos 2017 (ohne klassische Musikvideos) gleich sechs Clips platziert, wie die Google-Plattform am Donnerstag in Berlin bekanntgab. Auf dem ersten Platz landete ein Beitrag aus seinem Format «Songs in real life», der bislang 12,65 Millionen Mal abgerufen wurde.

Zu den beliebtesten Videos des Jahres zählen außerdem Jan Böhmermanns «Germany Second», eine deutsche Version des Sommerhits «Despacito» und der offizielle Trailer zum Kinofilm «Fack ju Göhte 3».

In die Top Ten fließen die Beiträge ein, die die am meisten angesehen, geteilt, geliked, kommentiert und diskutiert wurden. Bei den Musikvideos steht sowohl national als auch international «Despacito ft. Daddy Yankee» von Luis Fonsi auf Platz eins, gefolgt von Ed Sheerans «Shape Of You».

Nach Angaben von YouTube sind Nutzer auf der gesamten Welt eine Milliarde Stunden am Tag auf der Plattform unterwegs. In Deutschland gibt es inzwischen 110 YouTuber, die mehr als eine Million Follower zählen. Der erfolgreichste Kanal nach Abonnentenzahlen stammt von den Freekickerz mit knapp sech Millionen.

Links zum Thema
Nummer-1-Clip von Julien Bam
Deutsche Despacito-Version
Germany Second
Trailer Fack Ju Göhte 3
Luis Fonsi - Despacito
Ed Sheeran - Shape Of You
freekickerz

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group