Autosalon Genf - © Foto: Uli Deck
Mit seinen Plänen für Amazons Alexa kommt der spanische Autobauer Seat entsprechenden Plänen von BMW zuvor. | © Foto: Uli Deck

Vor BMW Amazons Alexa zieht auch in Autos von Seat ein

Berlin - Amazons digitale Sprachassistentin Alexa wird es künftig auch in Fahrzeugen des Autoherstellers Seat geben. Alexa soll ab Ende des Jahres in den Modellen Leon und Ateca dem Fahrer zur Seite stehen.

Die Ibiza- und Arona-Modelle sowie die großen SUVs von Seat sollen im kommenden Jahr folgen, teilte das Unternehmen mit. Damit kommt der spanische Autobauer entsprechenden Plänen von BMW zuvor. Erste Modelle der bayerischen Marke sollen Mitte 2018 verfügbar sein.

«Dein Auto wird dich erkennen und grüßen, es wird deine Vorlieben kennen und dich zu deinen favorisierten Orten und Restaurants führen», sagte Leyre Olavarria, bei Seat für Infotainment und vernetzte Autos zuständig.

Über Alexa könne auch der Anwender vom Auto aus zu Hause das Licht ausmachen, die Einkäufe online erledigen oder die aktuelle Wettervorhersage abrufen. Insgesamt sollen mehr als 20 000 Anwendungen («Skills») über die digitale Sprachassistentin abrufbar sein.

Amazon gilt als Pionier bei vernetzten Sprachassistentensystemen und konkurriert dabei mit Google, Apple und Microsoft.

Ebenfalls am Freitag kündigte der zum Volkswagen-Konzern gehörende Autobauer eine Initiative an, um sein Produktionswerk im spanischen Martorell fit für das Internet der Dinge zu machen. Im Rahmen eines offenen Innovations-Programms lädt das Unternehmen Start-ups, Designer, Studenten und Forscher weltweit in sein katalonisches Werk ein, um ihre Ideen für eine optimierte Produktions-Umgebung beizutragen.

Links zum Thema
Pressemitteilung zum Werk in Martorell
Pressemitteilung zu Amazon Alexa

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group