Microsoft - © Foto: Matthias Balk
Mit «Microsoft 365 Education» und «Microsoft 365 F1» bringt der Konzern zwei neue Softwarepakete auf den Markt. | © Foto: Matthias Balk

Konferenz Ignite Microsoft: Software-Lösungen für Schulen und Management an

Orlando - Microsoft will die digitale Transformation mit speziell für den Bildungsbereich und für leitende Angestellte zugeschnittenen Lösungen erleichtern.

Auf der hauseigenen Konferenz Ignite kündigte das Unternehmen mit «Microsoft 365 Education» und «Microsoft 365 F1» zwei neue Softwarepakete an, die unter anderem Office-365-Büroanwendungen, Outlook, das Betriebssystem Windows 10 und spezielle Schutzprogramme umfassen. Sie sollen vor allem die Teamarbeit, die Kommunikation mit den Kunden und das Datenmanagement sowie das kreative Arbeiten vereinfachen. Mit intelligenten, durch künstliche Intelligenz unterstützte Suchmöglichkeiten soll zudem die Suche personalisiert und vereinfacht werden können.

Zugleich kündigte Microsoft neue Hardware für das abgespeckte Betriebssystem «Windows 10 S» von HP, Lenovo und Fujitsu an, die später im Jahr ab 275 Dollar in den Handel kommen sollen. Windows 10 S hatte Microsoft erstmals im Mai vorgestellt. Es ist speziell auf den schulischen Alltag zugeschnitten und soll besonders einfach für Administratoren zu warten sein. Als Referenz-Gerät präsentierte das Unternehmen sein Surface Laptop aus eigener Herstellung - allerdings für einen Preis ab 1150 Euro.

Die Konferenz Ignite richtet sich an IT-Experten und Unternehmens-Kunden.

Links zum Thema
Microsoft Ignite Homepage

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group