Glaserfaseranschlüsse - © Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Symbolbild
Glaserfaseranschlüsse in einem Verteilerkasten: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag drängt die EU zu Investitionen in ein schnelles Internet überall in Europa. | © Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Symbolbild

Druck auf Juncker DIHK: EU muss in schnelles Internet investieren

Straßburg - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag drängt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Investitionen in ein schnelles Internet überall in Europa.

«Eine wiedererstarkte digitalisierte Industrie wäre ein krisenfester Anker für die europäische Wirtschaft», erklärte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur vor Junckers Grundsatzrede zur Lage der EU.

Juncker habe zwar die Stärkung der industriellen Basis zur Priorität erklärt. Aber: «Die Halbzeitbilanz weist Lücken auf», monierte Schweitzer. Neben einer raschen Digitalisierung forderte er starke Signale für Freihandel und einen erfolgreichen Abschluss der Brexit-Verhandlungen. Die Unternehmen litten unter der Unsicherheit wegen des für 2019 geplanten EU-Austritts Großbritanniens.

Der Präsident der Europäischen Kommission gibt jeweils im September einen Ausblick auf die EU-Politik der nächsten Monate. Es wird erwartet, dass Juncker seine Ideen für Reformen der Europäischen Union erläutert.

Links zum Thema
Terminankündigung der EU-Kommission

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group