Klaus Bouillon - © Foto: Oliver Dietze/Archiv
Saarlands Innenminister Klaus Bouillon will Messenger-Dienste wie WhatsApp überwachen lassen, um Kriminellen besser auf die Spur zu kommen. | © Foto: Oliver Dietze/Archiv

Kampf gegen Kriminelle IMK-Chef Bouillon fordert Kontrolle von Messenger-Diensten

Saarbrücken - Saarlands Innenminister Klaus Bouillon (CDU) fordert im Kampf gegen Kriminelle rechtliche Möglichkeiten zur Überwachung von Messenger-Diensten wie WhatsApp.

«Wir brauchen ein Gesetz, dass diese zur Auskunft verpflichtet», sagte der derzeitige Vorsitzende der Innenministerkonferenz der dpa in Saarbrücken. Sicherheitsbehörden seien im Kampf gegen organisierte Kriminalität und Terrorismus derzeit nicht in der Lage, Kommunikation über Messenger-Dienste nachzuverfolgen. Diese müssten «verpflichtet werden, uns zu helfen».

Über das Thema soll laut Bouillon auch beim Treffen der Innenminister von Bund und Ländern am 29. und 30. November in Saarbrücken gesprochen werden. Dazu sollten Empfehlungen ausgesprochen werden.

Damit der Staat dennoch eingreifen könne, sei derzeit die «Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich» (Zitis) im Aufbau. «Da müssen wir jetzt eine staatliche Stelle gründen, damit unsere Leute das knacken und wir somit die Straftäter verfolgen können», sagte Bouillon. «Diese Behörde soll uns Werkzeuge an die Hand geben, damit wir die Täter ermitteln.»

Links zum Thema
Innenministerkonferenz 2016
Beschlüsse Innenministerkonferenz

Natürlich müssten Persönlichkeitsrechte geschützt werden. Wenn aber jemand beschuldigt werde, müsse man ermitteln können. «Was nutzt mir aber Datenschutz, wenn ich tot bin?». Die Vorratsdatenspeicherung muss nach Ansicht von Bouillon ausgeweitet werden. «Vier beziehungsweise zehn Wochen. In der Zeit kann man komplexe Sachverhalte gerade im Bereich der organisierten Kriminalität oder des Terrorismus nicht ermitteln», sagte er.

Die Innenminister der Union hatten bereits im August in einer Berliner Erklärung das «überzogene Datenschutzrecht» angeprangert, das Sicherheitsbehörden zum Teil unverhältnismäßig einschränke.

Es sei «schade», das sich manche «aus ideologischen Gründen» weigerten, «geeignete Handwerkszeuge den Polizisten, die Leib und Leben schützen sollen, an die Hand zu geben. Ich muss doch alle technischen Möglichkeiten nutzen, um die Menschen zu schützen.»

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group