Wladimir Kaminer - © Foto: Markus Scholz
Wladimir Kaminer gönnt den Deutschen den Sieg. | © Foto: Markus Scholz

Prognose Wladimir Kaminer: Fußball ist wichtiger als Politik

Berlin - Der deutsch-russische Schriftsteller Wladimir Kaminer (50) drückt bei der Fußball-Weltmeisterschaft dem DFB-Team die Daumen.

«Kein anderes Land braucht zur Zeit so dringend Respekt wie Deutschland, wo auch im außenpolitischen Bereich das Land quasi als Lokomotive der Europäischen Union den Amerikanern und Russen Paroli bieten soll», sagte Kaminer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Fußball ist doch wichtiger als Politik», so der in Moskau geborene und seit 1990 in Berlin lebende Autor («Russendisko»). «Nichts bringt einem Land so viel Respekt wie ein Fußball-Sieg», meinte Kaminer.

«Die Politiker blasen ihre Backen dick auf und tun so, als würden sie die Welt regieren. Aber in Wahrheit wissen wir, dass so eine Fußball-WM von viel mehr Menschen geschaut wird als eine politische Talkshow mit Kanzlern und Präsidenten.»

Und wer wird Weltmeister? «Ich weiß, dass die Mannschaft des Gastgebers das definitiv nicht sein wird», sagte Kaminer. «Obwohl nach der letzten Umfrage, 17 Prozent der Russen daran glauben. Das sind schon unglaubliche Träumer. Allerdings ist es besser als das letzte Mal. Das letzte Mal war die russische Mannschaft bereits ausgeschieden aus der WM und trotzdem glaubten noch immer 8 Prozent, dass sie Weltmeister werden - obwohl ihre Mannschaft gar nicht mehr spielte.»

Und was sagt Kaminer zu den Chancen der deutschen Mannschaft? «Bei den Deutschen kann man nie wissen, wie der Ball dann rollt. Da hat schon immer Glück und Schicksal eine wichtige Rolle gespielt.»

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group