Jean-Claude Arnault - © Foto: Henrik Montgomery
Gegen Jean-Claude Arnault wird nun Anklage erhoben. | © Foto: Henrik Montgomery

Robuste Beweislage Anklage im Nobelpreis-Skandal

Stockholm Gegen den Mann im Zentrum des Skandals um die Schwedische Akademie, in dessen Folge die Literaturnobelpreisvergabe 2018 ausfällt, wird nun Anklage erhoben. Wie die Staatsanwaltschaft in Stockholm mitteilte, wird der Mann eines Akademiemitglieds wegen Vergewaltigung angeklagt.

Staatsanwältin Christina Voigt sagte am Dienstag, die Beweislage zu zwei Vorwürfen gegen den Franzosen Jean Claude Arnault sei robust. Gerichtsdokumenten zufolge ereigneten sich die Taten 2011. Der Beschuldigte weist die Vorwürfe zurück. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

Ans Licht kam der Skandal im November. Mehrere Frauen hatten dem Mann von Akademiemitglied Katarina Frostenson sexuelle Belästigung vorgeworfen. Außerdem soll Frostenson über Fördergelder für den Kulturverein ihres Mannes mitentschieden haben.

Mehrere Jurymitglieder legten ihre Arbeit nieder aus Protest dagegen, wie die Akademie mit dem Skandal umging. Die Akademie verlor viel Vertrauen in der Öffentlichkeit. Aktuell sind nur noch zehn der einst 18 Mitglieder aktiv. Kürzlich wurden vier Rücktritte genehmigt, bislang sahen die Statuten eine lebenslange Mitgliedschaft vor.

Links zum Thema
Mitteilung Staatsanwaltschaft, Schwedisch
Bericht Sveriges Radio, Schwedisch

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group