Entschuldigung bei Trudeau Robert De Niro feuert weiter gegen Trump

Robert De Niro - © Foto: Michael Zorn/Invision/AP
Robert De Niro voller Wut bei den Tony Awards. | © Foto: Michael Zorn/Invision/AP

Toronto - Einen Tag nach seiner Schimpftirade bei den Tony Awards hat Hollywood-Star Robert De Niro (74) gegen Donald Trump nachgelegt.

«Ich will mich für das idiotische Verhalten meines Präsidenten entschuldigen», sagte der US-Schauspieler am Montag (Ortszeit) bei einer Veranstaltung in Toronto. «Das ist eine Schande.»

Am Wochenende hatte Trump per Twitter sein Ja zur Abschlusserklärung des G7-Gipfels in Kanada zurückgezogen und begründete dies mit Äußerungen des kanadischen Premiers Justin Trudeau zu US-Strafzöllen. Trump nannte den Kanadier «unehrlich» und «schwach». «Ich entschuldige mich bei Justin Trudeau und den anderen G7-Leuten. Es ist widerlich», sagte De Niro weiter.

Am Vortag hatte der zweifache Oscar-Gewinner Trump bei den Theaterpreisen in New York auf offener Bühne beleidigt. «Ich will nur eins sagen: Fuck Trump! Es kann nicht mehr heißen: Weg mit Trump! Es heißt Fuck Trump!» De Niro hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach deutlich gegen den US-Präsidenten Stellung bezogen.

Links zum Thema
Video auf YouTube

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group