Ariana Grande - © Foto: Paul Buck/EPA
Ariana Grande leidet jeden Tag. | © Foto: Paul Buck/EPA

Terroranschlag Ariana Grande über Manchester: Noch immer schmerzvoll

Los Angeles - Der Terroranschlag auf ihr Konzert im britischen Manchester vor knapp einem Jahr beschäftigt die US-Popsängerin Ariana Grande (24) noch immer.

«Musik sollte eigentlich die sicherste Sache der Welt sein», sagte Grande dem «Time»-Magazin. «Ich denke, das ist der Grund, weshalb mir noch immer jeden einzelnen Tag schwer ums Herz ist.» Die Verarbeitung werde niemals abgeschlossen sein, erklärte die Sängerin: «Man glaubt, dass es mit der Zeit einfacher wird, darüber zu sprechen. Oder dass man damit seinen Frieden macht. Aber ich warte jeden Tag auf diesen Frieden und es ist noch immer sehr schmerzvoll.»

In dem Anschlag, bei dem 22 Konzertbesucher ums Leben kamen, habe sich «das absolut Schlechteste der Menschheit» gezeigt, so Grande. «Deshalb habe ich mein Bestes gegeben, so zu reagieren, wie ich es getan habe. Das Letzte, was ich will, ist, dass meine Fans so etwas sehen und denken, es hat gewonnen.» Die Sängerin hatte kurz nach dem Anschlag ein Benefizkonzert in Manchester organisiert. «Ich wünschte, ich könnte mehr wieder gutmachen», erklärte sie nun.

Grande plant in diesem Sommer die Veröffentlichung ihres ersten Albums nach dem Anschlag. Es solle den Titel «Sweetener» (auf Deutsch: Süßstoff) tragen und davon handeln, «eine Situation oder das Leben eines anderen zu erhellen oder zu versüßen», erklärte sie vor Kurzem in der Late-Night-Show von US-Moderator Jimmy Fallon.

Links zum Thema
"Time"-Artikel

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group