Echo-Skandal Pianist Igor Levit gibt Echo-Preis zurück

Igor Levit - © Foto: Ursula Düren
Igor Levit gibt seinen Echo zurück. | © Foto: Ursula Düren

Berlin - Aus Protest gegen die Echo-Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang hat auch der Pianist Igor Levit seinen Echo-Klassik zurückgegeben.

Die Vergabe an die beiden Rapper sei für ihn «ein vollkommen verantwortungsloser, unfassbarer Fehltritt der Echo-Jury und gleichzeitig auch Ausdruck für den derzeitigen Zustand unsere Gesellschaft», schrieb Levit auf Twitter. «Antisemitischen Parolen eine solche Plattform und Auszeichnungen zu geben, ist unerträglich.» Levit hatte 2014 einen Echo-Klassik erhalten.

Am vergangenen Donnerstag waren die beiden Rapper mit dem Musikpreis für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» ausgezeichnet worden, das als antisemitisch kritisiert wird. Es enthält Textzeilen wie «Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen» und «Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow».

Zuvor hatte bereits der Musiker und Grafiker Klaus Voormann den erst vor wenigen Tagen überreichten Echo für sein Lebenswerk zurückgegeben. Auch das Notos Quartett aus Berlin hat erklärt, seinen Echo Klassik vom vergangenen Herbst zurückzugeben. Der Sänger Peter Maffay forderte die Verantwortlichen zum Rücktritt auf. Auch andere Musiker und Kulturschaffende machten ihrem Unmut Luft.

Der Bundesverband Musikindustrie kündigte angesichts der Proteste an, das Konzept des Preises zu überarbeiten.

Links zum Thema
Tweet von Igor Levit
Internetseite Echo
Echo bei Facebook

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group