US-Pornostar Stormy Daniels kontert Twitter-Beschimpfungen

Stormy Daniels - © Foto: Chris Pizzello
US-Pornodarstellerin Stormy Daniels 2008 bei den Grammy Awards. | © Foto: Chris Pizzello

Los Angeles - US-Pornodarstellerin Stormy Daniels, die behauptet, vor Jahren eine Affäre mit Donald Trump gehabt zu haben, wehrt sich gegen verbale Angriffe auf Twitter.

Am Dienstag teilte Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, den Kommentar eines Mannes, der sie als Lügnerin bezeichnet hatte und machte ihn auf einen Rechtschreibfehler im Wort «lügen» aufmerksam: «Die richtige Schreibweise ist "lying"», entgegnete sie, nachdem jemand sie als «lieing toe rag» (etwa: lügenden Abschaum) bezeichnet hatte.

US-Präsident Trump bestreitet die Affäre mit Daniels. In einer Schweigeverpflichtung hatte sich die 38-Jährige verpflichtet, nicht öffentlich über das Thema zu sprechen. Nun will sie mit einer Klage erreichen, dass diese Erklärung für hinfällig erklärt wird.

Seit Tagen kontert Daniels Anfeindungen immer wieder schlagfertig. Einem User, der geschrieben hatte, sie sei kein Pornostar, sondern eine Prostituierte, antwortete sie: «Ich habe in mehr als 100 Pornofilmen mitgespielt... Was bedeutet, dass ich per Definition ein Pornostar bin.» Auf einen anderen Kommentar, in dem sie als «schmuddelige Hure» beschimpft wurde, entgegnete sie ironisch, genau dies stehe auf ihrer Visitenkarte.

Links zum Thema
Twitter-Account Clifford

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group