Mordkommission Istanbul - © Foto: ARD/Degeto Gülnur Klç
Erol Sander als Kommissar Mehmet Ökazin | © Foto: ARD/Degeto Gülnur Klç

Zweiteiler «Mordkommission Istanbul» wird in Thailand gedreht

Berlin/Istanbul - Das gab es noch nie: Die «Mordkommission Istanbul» ermittelt jetzt in Thailand. Grund dafür seien unter anderem die politischen Entwicklungen in der Türkei, sagte eine Sprecherin der ARD-Filmtochter Degeto am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Vom 19. März an werden die Protagonisten der ARD-Krimireihe für die Dreharbeiten eines Zweiteilers nach Bangkok fliegen. Sollte sich die Gesamtlage wieder bessern, werde die Reihe nach dem Zweiteiler in Thailand auch wieder in die Türkei zurückkehren, hieß es.

An diesem Donnerstag sowie am 22. März wird das Erste zwei bereits fertig produzierte Krimis der Reihe «Mordkommission Istanbul» ausstrahlen. Sie entstanden im Juni und Juli 2016 wegen der Sicherheitsbedenken auch schon nicht mehr in Istanbul, sondern in Izmir. Alle anderen 18 Filme, die vorher produziert wurden, hatten Istanbul als Standort. Weiterhin als Kommissar Mehmet Özakin aktiv ist der deutsch-türkische Schauspieler Erol Sander. Mit ihm im Team sind weiter die Darsteller Sánchez Oscar Ortega und Melanie Winiger.

Im Film «Der letzte Gast» an diesem Donnerstag (20.15 Uhr) muss Kommissar Özakin im Küstenort Naki den Mord am Taxifahrer Mesut Demirci und am deutschen Geschäftsmann Andreas Borchert aufklären. Was zunächst wie ein Raubüberfall mit tödlichem Ausgang aussieht, entpuppt sich als Präzisionsarbeit eines Killers. Aber wem galt der Überfall? Beide hatten viele Feinde.

Im 20. Fall der Reihe, «Tödliche Gier», geht es am 22. März um die skrupellosen Machenschaften von Baulöwen, die angeblich erdbebensichere Gebäude schaffen, sicher aber nur bereichern.

Links zum Thema
Mordkommission Istanbul

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group