Dennis Rodman - © Foto: Wong Maye-E
Der ehemalige US-Profi-Basketballer Dennis Rodman ist in den Schlagzeilen. | © Foto: Wong Maye-E

Suchttherapie begonnen Alkohol am Steuer: Bewährungsstrafe für Dennis Rodman

Los Angeles - Der ehemalige Star-Basketballer Dennis Rodman (56) ist wegen Alkohols am Steuer zu einer Bewährungsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.

Zudem muss der mehrfache Meister der US-amerikanischen NBA-Liga ein neunmonatiges Entzugsprogramm durchlaufen und eine Strafe von 390 Dollar (etwa 317 Euro) zahlen, wie die «Los Angeles Times» unter Berufung auf Gerichtsunterlagen am Montag berichtete. Sein Anwalt Paul S. Meyer begrüßte, dass das Gericht Rodmans Bemühungen anerkannt habe, von der Sucht loszukommen, berichtete unter anderem die Zeitung «USA Today».

Der als extravagant geltende Rodman hatte sich zuvor schuldig bekannt, im Januar im kalifornischen Newport Beach betrunken Auto gefahren zu sein. Damals war er von Beamten angehalten worden und bei einem Alkoholtest durchgefallen. Wenig später ließ er sich in eine Entzugsklinik einweisen.

«Dennis hat in den vergangenen 15 Jahren immer wieder mit dem Alkohol gerungen», sagte damals ein Sprecher des Ex-Sportlers dem Online-Portal «TMZ.com».

Rodman spielte in seiner Karriere unter anderem für die Chicago Bulls, Los Angeles Lakers und Dallas Mavericks, mehrfach war er NBA-Champion. 2000 trat er vom Sport zurück. In den vergangenen Jahren sorgte der US-Amerikaner vor allem mit seinen Besuchen in Nordkorea für Schlagzeilen. 2013 bezeichnete er den Diktator Kim Jong-un als «Freund fürs Leben».

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group