Karel Gott - © Foto: Michal Krumphanzl
Gut gelaunt in Prag: der tschechische Sänger Karel Gott enthüllt seinen Stern. | © Foto: Michal Krumphanzl

Eine Ehre Schlagerstar Karel Gott bekommt Stern in Prag

Prag - Es ist zwar nicht Hollywood, aber immerhin die goldene Stadt: Der Schlagerstar Karel Gott hat einen Stern auf dem «Walk of Fame» im Foyer des Musiktheaters Karlin in Prag erhalten. Der 78-Jährige ließ es sich nicht nehmen, die Sternenplakette am Donnerstag selbst zu enthüllen.

«Es ist für mich eine Ehre», sagte er der Agentur CTK. Er erinnerte daran, dass er die «Sterne des Bürgersteigs» in einem gleichnamigen tschechischsprachigen Song selbst beschworen hatte. «Als ich dieses Lied vor 35 Jahren gesungen habe, konnte ich nicht ahnen, dass es zum Teil einmal von mir selbst handeln würde», sagte der Sänger von zahlreichen Hits wie «Biene Maja» und «Lady Carneval».

Gott, der erst vor kurzem wegen einer schweren Grippe längere Zeit im Krankenhaus war, zeigte sich zur Freude vieler Fans wieder bester Laune. Anlass für die Ehrung war, dass vor genau einem Jahr das Musical mit dem übersetzten Titel «Zeit der Rosen» (Cas ruzi) in dem Theater uraufgeführt worden war. Es beinhaltet viele der größten Hits der tschechischen Schlagerlegende. Eine zentrale Rolle spielt darin zudem ein Gemälde, das der leidenschaftliche Hobby-Maler selbst für das Stück anfertigte.

Weitere Sterne im Foyer in Prag-Karlin sind dem Gründer des Theaters, Eduard Tichy, den US-Komponisten John Kander und Frank Wildhorn sowie dem britischen Musicaltexter Tim Rice gewidmet.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group