Meryl Streep - © Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP
Meryl Streep blickt optimistisch in die Zukunft. | © Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP

#MeToo Missbrauchs-Debatte: Meryl Streep glaubt an Veränderung

New York - Hollywood-Superstar Meryl Streep (68) geht davon aus, dass die aktuelle Missbrauchs-Debatte wirkliche Veränderungen in der Schauspielbranche mit sich bringen wird.

«Aus meiner Sicht als Feministin erleben wir gerade den optimistischsten Moment in 40 Jahren - mit dem Preis einiger sehr zerstörter Frauenleben», sagte Streep der Deutschen Presse-Agentur und einigen anderen internationalen Medien in New York. Das Interview fand anlässlich der Premiere des Journalismus-Dramas «Die Verlegerin» - mit Streep in der Hauptrolle - statt.

Zugleich meint die Schauspielerin, dass viele der aktuellen Fälle von sexuellem Missbrauch wie der des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein in einem anderen Berufsumfeld nicht geschehen wären. «Unsere Kultur wird von den Männern an der Spitze bestimmt. Wenn der Vorstand der Weinstein-Company zur Hälfte mit Frauen besetzt wäre, dann wäre nichts von alldem passiert», so Streep. «Bei der ersten Gelegenheit, bei der eine außergerichtliche Einigung gezahlt wurde, hätte jemand gefragt, wofür das Geld ist, und entschieden, dass das nicht weiter gezahlt wird.»

Insgesamt gab sich die dreifache Oscar-Gewinnerin zuversichtlich: «Die ganze Welt wird sich verändern, wenn wir Gleichberechtigung haben und Partnerschaftlichkeit erleben. Es geht nicht darum, jemanden zu ersetzen - es geht darum, zu teilen.»

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group