Kurts Tochter Frances Bean Cobain spricht über ihre Drogensucht

Frances Bean Cobain - © Foto: Evan Agostini
Frances Bean Cobain 2017 bei der Met Gala in New York. | © Foto: Evan Agostini

Los Angeles - Frances Bean Cobain (25), die Tochter von Nirvana-Legende Kurt Cobain und Sängerin Courtney Love, ist seit zwei Jahren drogenfrei, wie sie am Dienstag auf Instagram bekanntgegeben hat.

«Es ist eine interessante und kaleidoskopische Entscheidung, meine Gefühle über etwas so Intimes öffentlich zu teilen», schrieb sie zu einem kurzen Video, das nach ihren Angaben in Oahu auf Hawaii gedreht wurde. Sie denke, es sei wichtiger, «meine Angst davor, verurteilt oder missverstanden oder typisiert zu werden, beiseitezulegen» als eine bestimmte Sache. Wovon sie abhängig gewesen sei, lässt Cobain in ihrem Post offen.

«Es ist viel leichter, sich an Selbstzerstörung, toxischen Konsum und Befreiung von Schmerzen zu klammern», schrieb sie über den schweren Weg weg von Drogen. Es sei aber «zweifellos die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe». Sie wolle mit einem gesünderen Lebensstil beginnen, der auf seelischer Stabilität begründet sei. Sie schließt ihren Post mit den Worten «Frieden, Liebe, Mitgefühl».

Links zum Thema
Cobains Post auf Instagram

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group