John Gavin - © Foto: Giuseppe Anastasi
John Gavin ist tot. Er starb im Kreise seiner Familie in seinem Haus in Beverly Hills. | © Foto: Giuseppe Anastasi

Beverly Hills «Psycho»-Schauspieler John Gavin ist tot

Los Angeles - Der US-Schauspieler John Gavin («Psycho») ist tot. Er starb im Kreise seiner Familie in seinem Haus in Beverly Hills, wie US-Medien am Freitag (Ortszeit) unter Berufung auf einen Sprecher seiner Ehefrau, Schauspielerin Constance Towers, berichteten. Gavin war 86 Jahre alt.

Geboren als John Anthony Golenor 1931 in Los Angeles studierte Gavin zunächst Wirtschaft und ging dann in die Navy. Später bekam er erste Schauspielrollen und feierte seinen Durchbruch 1958 mit dem Kriegsdrama «Zeit zu leben und Zeit zu sterben». Bekannt wurde er danach vor allem durch Rollen in Alfred Hitchcocks Thriller «Psycho», David Millers «Mitternachtsspitzen» und Stanley Kubricks «Spartacus» (alle 1960).

Neben seiner Schauspielertätigkeit war Gavin eine Zeit lang Präsident der Schauspielergewerkschaft und in den 80er Jahren unter anderem US-Botschafter in Mexiko unter der Regierung von Präsident Ronald Reagan. Gavin war zweimal verheiratet und hat zwei Kinder.

Links zum Thema
TMZ-Bericht
Bericht des Hollywood Reporter

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group