Laufsteg Christiane F. bei der New York Fashion Week

New York Fashion Week - Raf Simons - © Foto: Bebeto Matthews
Der belgische Modedesigner Raf Simons nach der Präsentation seiner Kollekion auf der New York Fashion Week. | © Foto: Bebeto Matthews

New York - Der belgische Modedesigner Raf Simons hat harte Drogen zum Thema seiner aktuellen Kollektion gemacht und setzt dabei auch auf die Deutsche Christiane F., die mit dem Bestseller «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo» berühmt wurde.

Simons zeigte bei der New York Fashion Week am Mittwoch Shirts mit einem Foto der deutschen Schauspielerin Natja Brunckhorst, die Christiane F. in Uli Edels Buchverfilmung von 1981 spielte.

In dem Buch geht es um die authentische Geschichte der 14-jährigen F., die mit 12 Jahren Haschisch rauchte und später auf den Kinderstrich ging, um ihre Heroin-Abhängigkeit zu finanzieren. «Christiane F. bleibt am Ende eine warnende Geschichte, die die Wirklichkeit des Drogenkonsums und der -abhängigkeit schamlos und kompromisslos darstellt», teilte das Label Medienberichten zufolge mit. Christiane F. und ihr Freund Detlev seien «Anti-Helden».

Dem Label gehe es auch darum, auf die «fast allgegenwärtigen Betäubungsmittel» aufmerksam zu machen, ob verschreibungspflichtig oder anderer Art. Die USA kämpfen seit einigen Jahren mit einem verheerenden Anstieg der Drogentoten - vor allem durch Heroin und andere Opioide. Jeden Tag sterben nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC im Schnitt 91 Menschen an einer Opioid-Überdosis. Dazu gehören auch Mittel, die als Medikamente eingesetzt werden.

Fotostrecke

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group