1700 Jahre altes buntes Mosaik - © Foto: Assaf Peretz
Das seltene römische Steinkunstwerk mit einer Inschrift in altgriechisch ist mehr als 3,5 Meter mal 8 Meter groß. | © Foto: Assaf Peretz

Römisches Steinkunstwerk Archäologen entdecken 1700 Jahre altes Mosaik

Tel Aviv - Israelische Archäologen haben ein mindestens 1700 Jahre altes buntes Mosaik in der Küstenstadt Caesarea entdeckt.

Das seltene römische Steinkunstwerk mit einer Inschrift in antikem Griechisch sei mehr als 3,5 Meter mal 8 Meter groß, bestätigte eine Sprecherin der israelischen Altertumsbehörde am Freitag. Die Motive seien künstlerisch sehr anspruchsvoll gestaltet worden - mit rund 12 000 Steinen pro Quadratmeter, hieß es in einer Mitteilung.

Während der Ausgrabung hätten die Wissenschaftler Teile eines rund 1500 Jahre alten opulenten Gebäudes entdeckt. Die Experten gehen nach Angaben der Altertumsbehörde davon aus, dass es sich dabei um eine antike Version eines Einkaufszentrums handelt. Unter dem Gebäude hätten die Archäologen das Mosaik gefunden.

«Dieses farbenfrohe Mosaik ist von seltener hoher Qualität», teilten die Leiter der Ausgrabung, Peter Gendelman und Usi Ad, mit. «Es zeichnet sich durch drei Figuren aus, mehrfarbige geometrische Muster und eine lange Inschrift in Griechisch, welche durch das byzantinische Gebäude darauf beschädigt wurden.» Die männlichen Figuren trügen Togas und hätten offenbar zur gehobenen Gesellschaft gehört.

Die Metropole Caesarea - benannt zu Ehren der römischen Kaiser - war damals ein international bedeutendes Handelszentrum.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group