Andreas Hoppe - © Foto: Uwe Zucchi
Andreas Hoppe im Oktober 2017 auf der Frankfurter Buchmesse. | © Foto: Uwe Zucchi

Abschied Andreas Hoppe hat Italienbeziehung besonderer Art

Ludwigshafen - Andreas Hoppe, Darsteller des scheidenden Ludwigshafener «Tatort»-Kommissars und Halb-Italieners Mario Kopper, hat auch im echten Leben einen Bezug zum Land jenseits der Alpen. «Soweit ich von meinen Eltern weiß, wurde ich in Italien gezeugt», sagte der 57-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Sie hätten damals - wie so oft - Ferien in Italien gemacht und die Zeit in Jesolo an der Adria verbracht. Generell seien seine Eltern - ein Betriebsingenieur und eine Friseurin - viel und gerne gereist, was er «ziemlich cool» gefunden habe. «In den Sommerferien zumindest waren wir immer irgendwo in fernen Ländern».

Er vermute, dass diese Offenheit ihn geprägt habe. «Diese Neugier nach fremden und anderen Kulturen fand ich immer toll. Das begeistert mich bis heute.» Es sei wichtig, so etwas zu sagen, weil für manche Menschen plötzlich nur noch die Themen Deutsch und National zählten. «Da hilft dann Bildung schon ein bisschen.»

Am 7. Januar läuft der letzte «Tatort» mit Kopper - nach 57 Folgen scheidet der Kollege der Ludwigshafener Ermittlerin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) aus.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group