Ed Sheeran - © Foto: John Stillwell
Der britische Musiker Ed Sheeran (r) schüttelt Prinz Charles die Hand. | © Foto: John Stillwell

Ehrung im Buckingham-Palast Verdienstorden des britischen Königshauses für Ed Sheeran

London - Der britische Popmusiker Ed Sheeran (26) ist am Donnerstag mit einem Orden des britischen Königshauses ausgezeichnet worden. Er darf sich in Zukunft als Mitglied des «Order of the British Empire» bezeichnen.

Den Orden erhielt Sheeran für sein soziales Engagement und seine Erfolge als Musiker.

Ein Ritter ist Sheeran deswegen aber noch nicht. Nur die ranghöchsten Träger des Ordens dürfen den Titel «Dame» oder «Sir» tragen. Insgesamt gibt es fünf Ränge, Sheeran hat den niedrigsten.

Zur Ordensverleihung durch Prinz Charles im Buckingham-Palast in London kam Sheeran in einem eng taillierten dunkelblauen Frack und einer grauen Hose.

Gefreut hat sich Sheeran über die Auszeichnung nach eigenen Angaben vor allem wegen seines verstorbenen Großvaters. Der sei ein «riesiger Royalist» gewesen und wäre jetzt «ganz schön stolz».

Von Reportern gefragt, ob er bereit wäre, im Mai bei der Hochzeit von Prinz Harry und seiner Verlobten Meghan Markle zu spielen, sagte Sheeran: «Yeah, warum nicht!».

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group