Mark Hamill - © Foto: Jeff Gritchen/Orange County Register via ZUMA
Vor 40 Jahren wurde Mark Hamill zu Luke Skywalker. | © Foto: Jeff Gritchen/Orange County Register via ZUMA

Luke Skywalker Mark Hamill fällt bei «Star Wars»-Wissenstest durch

Berlin - Als Jedi-Ritter Luke Skywalker wurde Mark Hamill weltberühmt - doch noch immer hat er vor der Rolle größten Respekt.

Als Rian Johnson, der Regisseur des aktuellen «Star Wars»-Films zu ihm nach Hause kam, um über das Werk zu sprechen, habe er ihm gestanden: «Rian, ich muss zugeben, ich habe panische Angst», erzählte der 66-jährige Hamill im Interview der Nachrichtenagentur dpa. «Und wissen Sie, was er gesagt hat? 'Die habe ich auch!'» Der Druck sei bei «Star Wars» «enorm groß». «Das ist sehr beängstigend.»

Er selbst kenne sich im «Star Wars»-Universum gar nicht so gut aus, erzählte Hamill auch. Sein Sohn Nathan wisse viel mehr als er. «Ich wende mich deswegen an ihn, wenn ich etwas wissen will wie 'Wer war nochmal der, den wir den Dustbin Droiden nennen?'» Er habe auch einmal einen «Star Wars»-Wissenstest gemacht und sei durchgefallen. «Wer kann das alles behalten? Wer weiß das alles?! (...) Die Fans wissen mehr als ich!»

Vor rund 40 Jahren schlüpfte Mark Hamill zum ersten Mal in die Rolle des Jedi-Ritters Luke Skywalker. Auch im neuesten Spektakel «Die letzten Jedi» ist er wieder mit dabei. Der Film kommt nächste Woche Donnerstag (14.12.) in die Kinos.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group