Leonardo DiCaprio und Kate Winslet - © Foto: Mike Nelson
Leonardo DiCaprio und Kate Winslet: Mit «Titanic» begann eine wunderbare Freundschaft. | © Foto: Mike Nelson

20 Jahre «Titanic» Kate Winslet: Leonardo DiCaprio ist mein bester Freund

Berlin - 20 Jahre nach ihrer tragischen Leinwand-Liebe in «Titanic» schwärmt Kate Winslet (42) von ihrem Filmpartner Leonardo DiCaprio (43).

«Unser beider Leben hat sich damals durch den plötzlichen Ruhm völlig geändert. Es war ein Schock. Es ist für andere Menschen schwer zu begreifen, was das bedeutet. Ich war 22 und er 23, und wir hätten total abheben und völlig verrückt werden können», sagte Kate Winslet der Zeitschrift «Brigitte». Dass es nicht so gekommen sei, liege daran, dass sie sich gegenseitig geholfen hätten: «Es war ein großes Glück, jemanden zu haben, der das Gleiche durchmacht.» Seitdem sei DiCaprio ihr «wirklich, wirklich, wirklich» bester Freund.

In dem elffach Oscar-prämierten Drama (1997) von Regisseur James Cameron spielte Winslet die vornehme Rose, die sich auf der ersten und letzten Reise der «Titanic» in den Habenichts Jack verliebt.

«Wir führen immer noch diese ganz langen Unterhaltungen, in denen wir über unsere Leben und unsere Arbeit reden», sagte Winslet den «Stuttgarter Nachrichten» und der «Stuttgarter Zeitung» über ihren Filmpartner. Dafür sei sie unendlich dankbar.

Winslet lebt mit ihrem dritten Mann Ned Rocknroll und drei Kindern in England. Trauzeuge ihrer dritten Eheschließung: Leonardo DiCaprio.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group