Brangelina Angelina Jolie: Gemeinsamer Film sollte Ehe kitten

Angelina Jolie und Brad Pitt - © Foto: Jimmy Morris
Angelina Jolie und Brad Pitt bei der Premiere von «By The Sea» in Hollywood. | © Foto: Jimmy Morris

Los Angeles - US-Schauspielerin Angelina Jolie (42) hat nach eigenen Worten versucht, mit einem gemeinsamen Film die Probleme in ihrer Beziehung zu Ehemann Brad Pitt (53) zu lösen.

«Ich wollte, dass wir ernsthaft zusammenarbeiten. Ich dachte, das wäre ein guter Weg für uns miteinander zu kommunizieren», sagte die Oscar-Preisträgerin dem «Hollywood Reporter» über die Dreharbeiten zu «By the Sea» (2015). Schließlich hätten sie sich 2004 auch am Set der Actionkomödie «Mr. & Mrs. Smith» kennengelernt und gut zusammengearbeitet. Kurz nach der Veröffentlichung von «By the Sea» trennte sich das einstige Hollywood-Traumpaar, auch «Brangelina» genannt, trotzdem.

Während der Arbeit sei immer eine gewisse Schwere zu spüren gewesen, die nichts mit dem Film zu tun gehabt habe, erklärte die Schauspielerin. In dem Ehedrama, für das Jolie das Drehbuch schrieb und Regie führte, spielten die beiden Hollywoodstars ein Paar in einer Beziehungskrise. Rund zehn Monate nach der Premiere des Films wurde bekannt, dass Jolie die Scheidung von Pitt eingereicht hat.

Links zum Thema
Interview Hollywood Reporter
Bericht über Interview

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group