Schauspieler Hugh Jackman hat auf James Bond verzichtet

Hugh Jackman - © Foto: Britta Pedersen
Im Geheimdienst Ihrer Majestät - das war nichts für Hugh Jackman. | © Foto: Britta Pedersen

Los Angeles - Keine Lust auf Wodka Martini? Der Schauspieler Hugh Jackman (49) hat nach eigenen Angaben darauf verzichtet, die Rolle als Geheimagent James Bond zu übernehmen.

Während der Dreharbeiten zum Superhelden-Film «X-Men 2» (2003) habe sein Agent ihn gefragt, ob er Interesse daran habe, der neue «007» nach Pierce Brosnan zu werden, sagte Jackman dem Branchenportal «Variety».

«Ich hatte damals einfach das Gefühl, dass die Drehbücher zu unglaubwürdig und verrückt geworden waren und dass sie düsterer und echter werden müssten», erklärte der Australier. Als ihm sein Manager erklärte, dass es in diesen Fragen kein Mitspracherecht gebe, habe er abgelehnt, sagte Jackman. Außerdem habe er die Sorge gehabt, zwischen den Bond-Filmen und «X-Men» keine Zeit mehr für andere Rollen zu haben.

Damals war Daniel Craig auf Brosnan als Geheimagent seiner Majestät gefolgt. Im November 2019 soll der fünfte Bond-Film mit Craig in die Kinos kommen. Und Jackman wird in der Gerüchteküche weiterhin als künftiger James Bond gehandelt.

Links zum Thema
Bericht Variety

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group