Anne Imhof - © Foto: Felix Hörhager
Anne Imhof hat in Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. | © Foto: Felix Hörhager

Ranking Anne Imhof ist auch Shootingstar Nr. 1

Köln - Die Frankfurter Performance-Künstlerin Anne Imhof ist vom «Kunstkompass» zum wichtigsten Shootingstar des Jahres gekürt worden. Die 1978 geborene Gewinnerin des Goldenen Löwen von Venedig führt den Index «Die Stars von morgen» an.

Im vergangenen Jahr belegte sie noch Platz 229. Am Dienstag war Imhof bereits von der Zeitschrift «Monopol» zur wichtigsten Akteurin der Kunstwelt 2017 ausgerufen worden.

In der eigentlichen Besten-Liste des «Kunstkompass» gibt es dagegen an der Spitze keine Veränderung. Auf Platz 1 hält sich nach wie vor der deutsche Maler Gerhard Richter (85). Dahinter folgen unverändert der US-Künstler Bruce Nauman und die Deutsche Rosemarie Trockel. Vier der zehn einflussreichsten Künstler der Welt sind laut Kunstkompass Deutsche. Außer Richter und Trockel sind unter den ersten Zehn noch Georg Baselitz (Platz 4) und Anselm Kiefer (Platz 6).

In der Kategorie «Die Unsterblichen» steht nach wie vor Andy Warhol (1928-1987) an der Spitze. Der seit 1970 erscheinende «Kunstkompass» wird am Donnerstag im Magazin «Capital» veröffentlicht.

Insgesamt umfasst das «Ruhmesbarometer» 30 000 Künstler. Es basiert auf der Annahme, dass die Qualität von Kunst nicht messbar ist, wohl aber die Resonanz in der Kunstwelt. Bewertet und mit Punkten gewichtet werden unter anderem die Ausstellungen von nahezu 300 Museen, dazu Rezensionen in Fachmagazinen, Ankäufe führender Museen und Auszeichnungen. Preise und Auktionserlöse werden dagegen nicht berücksichtigt.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group