MTV Europe Music Awards - Shawn Mendes - © Foto: Vianney Le Caer
Shawn Mendes hat schwer zu tragen. | © Foto: Vianney Le Caer

Preisverleihung Shawn Mendes triumphiert bei MTV Europe Music Awards

London - Sechsmal war Amerikas Superstar Taylor Swift («Look What You Made Me Do») nominiert. Doch die als Favoritin gehandelte Sängerin ging bei bei den MTV Europe Music Awards in London am Sonntag überraschend leer aus.

Womöglich hatte sie es geahnt. Swift, die im Oktober ein Musikvideo in London gedreht hatte, erschien gar nicht erst. Der große Gewinner war hingegen vor Ort. Der erst 19 Jahre alte Kanadier Shawn Mendes räumte drei Preise ab.

Swift musste sich unter anderem in der Kategorie Best Pop der amerikanisch-kubanischen Sängerin Camila Cabello geschlagen geben. Der Award für das Beste Video ging an US-Rapper Kendrick Lamar («HUMBLE.»), der nicht anwesend war und beinahe gelangweilt per Videobotschaft grüßte. Dass Lamar den Preis bekam und nicht die Sängerin Katy Perry («Bon Appétit»), dürfte ein kleiner Trost für Swift gewesen sein. Perry gilt als ihre Intimfeindin.

Den EMA als Bester Künstler bekam Mendes. Der Sänger, Songwriter und Multiinstrumentalist wurde außerdem für den Besten Song («There's Nothing Holdin' Me Back») ausgezeichnet - sowie als Bester Kanadischer Interpret und für die Größten Fans. Der Sieger in dieser relativ bedeutungslosen Kategorie war vor der Veranstaltung über die Anzahl von Hashtags in den sozialen Medien Twitter und Instagram bestimmt worden. Mendes feierte den dreifachen Erfolg mit seiner Großmutter. «Sie ist mitgekommen, um hier mit mir abzuhängen», scherzte er. Oma Mendes war sichtbar stolz.

Fotostrecke

Das junge Publikum in der Wembley-Arena kreischte oft und laut. Aber insgesamt war die von zahlreichen Werbeblöcken unterbrochene Show im Vergleich zu den Vorjahren ereignisarm. Die Londoner Sängerin Rita Ora mühte sich als Moderatorin redlich darum, für etwas Schwung zu sorgen. Aber viele Superstars fehlten. Deshalb wurden einige Awards im Schnellverfahren vergeben. Der britische Sänger Ed Sheeran, derzeit in Asien auf Tournee, wurde als Bester Live-Künstler geehrt, die britische Sängerin Dua Lipa als Beste Newcomerin.

Rapper Eminem («The Real Slim Shady») erhielt den Award als Bester Hip-Hop-Künstler und wusste nach eigenen Angaben selbst nicht warum. Überreicht wurde ihm der Preis von der US-Gruppe Prophets Of Rage mit ehemaligen Mitglieder von Public Enemy, Cypress Hill und Rage Against The Machine, was für einen Moment peinlicher Stille sorgte. Denn den vielen Jugendlichen in der Wembley-Arena waren die MTV-Ikonen der 80er und 90er Jahre kein Begriff mehr. Der Applaus blieb aus.

Etwas merkwürdig geriet auch die Dankesrede der US-Rocker Thirty Seconds To Mars, die den Preis als Beste Alternative-Band erhielten. Sänger Jared Leto wirkte seltsam abwesend, widmete die Auszeichnung dem Publikum und warb für eine Tournee im kommenden Jahr. Auch sein Outfit hätte eine Auszeichnung verdient gehabt. Leto trug eine rosafarbene Bluse mit einem lilafarbenen Jacket, dazu eine glänzend rote Trainingshose. In der Kategorie Best Look gewann allerdings der ehemalige One-Direction-Star Zayn Malik («Pillow Talk»).

Zum Abschluss der MTV Europe Music Awards 2017 wurden U2 mit dem «Global Icon Award» geehrt. Die irische Rockband war am Vorabend unter großem Jubel auf dem Trafalgar Square im Zentrum Londons aufgetreten. Doch in der Halle konnten Bono und Co. nach mehreren Jahrzehnten im Musikgeschäft nicht mehr so viel Geschrei hervorrufen wie ihre jüngeren Musikerkollegen, darunter Gewinner Shawn Mendes.

Links zum Thema
MTV Europe Music Awards

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group