Extremsportler Kai Markus - © Foto: Axel Heimken
Der Extremsportler Kai Markus im März in Hamburg vor dem Start seines Laufs. | © Foto: Axel Heimken

Städtepartnerschaft Extremsportler bricht sich Füße bei Lauf nach Shanghai

Hamburg - Der Hamburger Kai Markus, der im März zu einem Lauf von Hamburg nach Shanghai gestartet ist, hat sich 1200 Kilometer vor dem Ziel in China beide Füße gebrochen. Das teilte er über Facebook mit.

Es sei nach mehr als 11 000 Kilometern am Tag 202 passiert, schrieb der Extremsportler, für dessen Lauf Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Der Unfall ereignete sich demnach in der Provinz Hubei an einem Tag mit Regen, als er an einer schmalen Straße in das Betonbett eines Kanals fiel. Mit seinem Projekt will Markus die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai symbolisch stärken. Er wird auf seiner Reise von einem Freund, Victor Neubauer, in dessen VW Käfer begleitet - der Wagen ging aber ebenfalls am Tag 202 der Reise kaputt.

Plan sei jetzt, die Reise dennoch als Team zu beenden, teilte er der Deutschen Presse-Agentur per Messenger mit. Neubauer werde die fehlenden Kilometer «abarbeiten», indem er um die jeweilige Stadt, in der sie ankommen, laufe. Wenn er die nötigen Kilometer zusammen habe, gehe es per Zug bis zur nächsten Stadt weiter.

In Shanghai wollen beide Mitte Dezember einlaufen - statt wie geplant schon im November.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group