Passau Ottfried Fischer will in das Haus seiner Kindheit zurück

Ottfried Fischer - © Foto: Ursula Düren
Ottfried Fischer sehnt sich nach ein bisschen mehr Ruhe. | © Foto: Ursula Düren

Passau - Der Schauspieler und Kabarettist Ottfried Fischer («Der Bulle von Tölz») will von München wieder zurück in das Haus seiner Kindheit in Passau ziehen.

«Man hat einen wunderbaren Blick auf Mariahilf und den Inn. Und jetzt möchte ich, dass der Kreis sich schließt», sagte der 63-Jährige der «Passauer Neuen Presse». Zuerst hatte die Münchner Zeitung «tz» über die Pläne berichtet.

Fischer hatte die ersten fünf Jahre seines Lebens im Haus der Großeltern in Untergriesbach (Landkreis Passau) verbracht. Es sei «Zeit für ein bisschen mehr Ruhe». Fischer hatte sich nach eigenen Angaben zuletzt von einer schweren Blutvergiftung erholt.

Dennoch hat der Schauspieler, der unter anderem mit der Sat.1-Serie «Der Bulle von Tölz» und der Kabarettsendung «Ottis Schlachthof» bekannt wurde, bereits einige Ideen für das Kulturleben seiner Heimatstadt. «Ich fände es schön, ein Operettenprogramm auf die Beine zu stellen», erklärte er. Auch eine Art «Schlachthof in klein» für jedermann könne er sich vorstellen. Im September war Fischer zum «Heimatbotschafter des Passauer Landes» ernannt worden.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group