Peter Kraus - © Foto: dpa
Der Sänger muss nach seinem Unfall wohl doch nicht unters Messer. Foto: Ursula Düren | © Foto: dpa

Nach Unfall in Liveshow Nach Schulterbruch: Peter Kraus muss nicht operiert werden

Wien - Nach dem Unfall in einer ARD-Liveshow muss der österreichische Sänger Peter Kraus wohl doch nicht unters Messer. «Die Schulter muss nicht operiert werden», teilte der 78-Jährige am Samstag auf seiner Facebook-Seite mit.

Die Heilung des Schulterbruchs werde zwar länger dauern, aber das sei in Ordnung. Die vergangene Woche sei jedenfalls schrecklich gewesen. «Schmerzen, Angst, Ärger», schrieb der Entertainer und veröffentlichte dazu ein Selfie mit seinem schwer in Mitleidenschaft gezogenen Arm.

Der Musiker musste in der ARD-Show «Spiel für dein Land» am vergangenen Wochenende herabfallende Sterne fangen - dabei kam es vor einem Millionenpublikum vor den Bildschirmen zum Sturz. Im Nachhinein sei es ein Blödsinn gewesen, teilzunehmen, sagte Kraus. Der Musiker («Sugar Baby») steht seit mehr als 60 Jahren auf der Bühne.

Links zum Thema
Facebook-Post von Kraus
Lebenslauf Kraus

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group