Nach zwölf Jahren Ehe Maite Kelly und Mann Florent trennen sich

Maite Kelly und Florent - © Foto: Britta Pedersen
Maite Kelly hat sich nach zwölf Jahren Ehe von ihrem Mann Florent getrennt. | © Foto: Britta Pedersen

Köln - Die Sängerin Maite Kelly (38) hat sich nach zwölf Jahren Ehe von ihrem Mann Florent getrennt. «Lebensbrüche gehören zum Leben dazu. Die Herausforderung ist, damit umzugehen», sagte die Musikerin am Freitagabend in der WDR-Sendung «Kölner Treff».

Die beiden hätten im Sommer entschieden, «dass wir als Frau und Mann einen gemeinsamen Weg nicht weitergehen werden, aber als Eltern immer noch die gleichen Werte teilen». Das Paar hat drei gemeinsame Kinder im Alter von drei, neun und elf Jahren.

Kelly erklärte, sie wolle weiter Marketing-Chefin in der Firma ihres Ehemanns bleiben, der während der Live-Sendung im Publikum saß. «Es ist noch sehr viel Liebe und Achtung da.» Das Paar habe sich pädagogische Hilfe geholt. «Sie hilft uns, das neue Miteinander zu lernen.» Zuvor hatte die 38-Jährige auf ihrer Facebook-Seite die Trennung verkündet. Die beiden waren seit 15 Jahren zusammen und zwölf Jahre verheiratet.

Kelly wurde in den 1990er Jahren als Mitglied der Kelly Family («An Angel») bekannt und war in den vergangenen Jahren als Solo-Künstlerin und Moderatorin unterwegs.

Links zum Thema
Post auf Facebook
Kölner Treff, ab ca. 16:00

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group