Ehemalige US-Präsidenten - © Foto: J. Scott Applewhite
George H. W. Bush (l-r), Barrack Obama, George W. Bush, Bill Clinton und Jimmy Carter helfen den Hurrikan-Opfern. | © Foto: J. Scott Applewhite

USA Fünf Ex-Präsidenten beim Benefizkonzert für Hurrikan-Opfer

College Station - Alle fünf noch lebenden ehemaligen US-Präsidenten wollen gemeinsam ein Benefizkonzert für die Hurrikan-Geschädigten in den Bundesstaaten Texas und Florida und im US-Außengebiet Puerto Rico besuchen.

Das teilte laut Medienberichten die Verwaltung der Präsidentenbibliothek von George H.W. Bush am Mittwoch (Ortszeit) in US-Bundesstaat Texas mit.

Bei dem Konzert am 21. Oktober in der Stadt College Station treten überwiegend Country-Musiker auf. Die Einnahmen fließen den Angaben zufolge auf das Konto des von Barack Obama, George W. Bush, Bill Clinton, George H.W. Bush und Jimmy Carter gegründeten Spendenaufrufs «One American Appeal» zur Unterstützung der Opfer der jüngsten Wirbelstürme «Harvey», «Irma» und «Maria».

«Es ist wichtig, dass all jene, die von diesen verheerenden Stürmen getroffen wurden, wissen, dass wir auf der langen Strecke der Erholung bei ihnen sind, auch wenn der Weg dahin unendlich zu sein scheint», sagte George H.W. Bush.

Die Hurrikan-Saison hatte in diesem Jahr zwischen Ende August und Mitte September besonders verheerende Folgen für den Westatlantik. Dutzende Menschen starben, Häuser wurden zerstört und Straßen unter Wasser gesetzt. In Puerto Rico fiel im gesamten Land der Strom aus.

Links zum Thema
One American Appeal

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group