Peter Kraus - © Foto: Daniel Bockwoldt
Peter Kraus - eine Operation scheint unvermeidlich. | © Foto: Daniel Bockwoldt

Rock'n'Roll-Entertainer Nach Liveshow-Unfall: Peter Kraus muss wohl unters Messer

München/Berlin - Wegen seines Schulterbruchs bei der ARD-Show «Spiel für dein Land» muss der österreichische Sänger Peter Kraus (78) wohl schon bald unters Messer.

«Die Chancen sind gering, dass wir den Bruch durch Ruhelegung heilen können. Deshalb werde ich mich am Freitag wahrscheinlich in München operieren lassen müssen», sagte der Rock'n'Roll-Entertainer der «Bild»-Zeitung nach einer Untersuchung im Wiener Herz-Jesu-Krankenhaus, wo er auch gleich ein Schulter-Selfie anfertigte.

Der Schulterknochen habe sich «in den vergangenen Tagen ungünstig nach innen verschoben», berichtete Kraus. Und fügte hinzu: «Im Nachhinein war es Blödsinn, bei diesem Spiel mitzumachen. Aber es lässt sich nun nicht mehr ändern.»

Der Musiker musste in der ARD-Show mit Jörg Pilawa (52) bei einem Spiel mit dem Schauspieler Axel Prahl (57) und Fußball-Kommentator Marcel Reif (67) herabfallende Sterne fangen - dabei kam es zum Sturz. Schon kurz nach dem Unfall hatte sich Kraus als echter Show-Mann mit Mut zum Risiko gezeigt: «Wenn wir in so einer Live-Sendung auftreten, dann geben wir dem Affen natürlich Zucker.»

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group