Nobelpreis - © Foto: Kay Nietfeld
Der Literaturnobelpreis wird vergeben. Wird die Akademie mit ihrer Wahl überraschen?  | © Foto: Kay Nietfeld

Auszeichnung Akademie gibt Nobelpreisträger für Literatur bekannt

Stockholm - In Stockholm lüftet eine Jury am Donnerstag (13.00 Uhr) das Geheimnis um den diesjährigen Literaturnobelpreisträger. Im vergangenen Jahr hatte überraschend Musiker Bob Dylan die prestigeträchtige Auszeichnung bekommen.

Dylan ließ zwei Wochen lang offen, ob er den Preis annehmen werde, kam nicht zur Verleihung im Dezember und holte ihn erst im Frühjahr in Stockholm ab.

Der Nobelpreis ist mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 940 000 Euro) dotiert und wird traditionell im Oktober verkündet, aber erst am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, verliehen.

Einen klaren Favoriten gibt es in diesem Jahr nicht. Hoch im Kurs standen beim britischen Wettanbieter Ladbrokes zuletzt der Kenianer Ngugi Wa Thiong'o, der Japaner Haruki Murakami, die Kanadierin Margaret Atwood und der koreanische Dichter und Schriftsteller Ko Un. Sie werden seit Jahren immer wieder gehandelt - und gingen bisher immer leer aus.

Literaturkritiker gehen davon aus, dass die normalerweise traditionsbewusste Schwedische Akademie nach dem Preis für Dylan in diesem Jahr konservativer vorgeht. Einiges könnte auch für einen Preisträger aus Afrika sprechen. Deutschsprachige Schriftsteller rangieren bei den Wettbüros dagegen nicht auf vorderen Plätzen. Bislang ist der Nobelpreis für Literatur dreizehn Mal in den deutschsprachigen Raum gegangen, zuletzt 2009 an Herta Müller.

In den vergangenen Tagen hatten Jurys in der schwedischen Hauptstadt schon Preisträger in Medizin, Physik und Chemie gekürt. In Oslo wird am Freitag der Friedensnobelpreisträger präsentiert.

Links zum Thema
Schwedische Akademie zum Literaturnobelpreis

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group