Brigitte & Emmanuel Macron - © Foto: Christophe Ena
Brigitte und Emmanuel Macron vor dem Élyséepalast. | © Foto: Christophe Ena

Première Dame Brigitte Macron bringt Licht in den Élyséepalast

Paris - Durchlüften im Élyséepalast: Frankreichs «Première Dame» Brigitte Macron (64) befreit die Salons des historischen Bauwerks von dicken Vorhängen.

«Das Licht dringt dort nun mehr durch, und die Sicht auf die Gärten ist weniger verdeckt», sagte die Frau von Staatschef Emmanuel Macron (39) der Zeitschrift «Point de Vue».

Sie stellte sich damit in die Reihe von Präsidentenfrauen, die sich für die Modernisierung des Amtssitzes an der schicken Rue du Faubourg St. Honoré in Paris einsetzten.

Die Macrons leben in dem Palast. «Wir können uns während des Tages zwischen zwei Treffen sehen. Und wir sind fast jeden Abend beim Dinner zusammen, falls wir keine besonderen Verpflichtungen haben», resümierte die frühere Französisch- und Lateinlehrerin. «Mein Mann sagt häufig, dass man glücklich sein muss, um effizient zu sein. Und ich habe ein gewisses Talent für das Glück.»

Brigitte Macron sagte, dass sie sich nicht in die Regierungsarbeit einmische. Sie wies auf die sogenannte Transparenzcharta hin, die im August veröffentlicht wurde und die ihre Arbeit regelt. Demnach repräsentiert sie ihr Land mit dem Staatschef auf internationaler Ebene und engagiert sich in den Bereichen Erziehung, Gesundheit oder Kultur. Sie erhält aber kein Gehalt und kein Geld für Repräsentation.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group