Elyas M'Barek - © Foto: Felix Hörhager
Gibt es irgendwann Tische, Stühle und Bücherregale von Elyas M'Barek? Vor Aufträgen würde er sich wahrscheinlich nicht retten können. | © Foto: Felix Hörhager

Zukunftsvisionen Elyas M'Barek träumt von einer Tischlerlehre

München - Schauspieler Elyas M'Barek wäre gerne Tischler. «Ich glaube, wenn es die Zeit eines Tages zulässt oder ich keine Lust mehr auf den jetzigen Beruf habe, mache ich eine Tischlerlehre», sagte der 35-Jährige dem Magazin «GQ».

«Ich finde die Idee, etwas mit den eigenen Händen herzustellen und zu bearbeiten, sehr cool», sagte der Star aus «Türkisch für Anfänger» und «Fack ju Göhte» zur Begründung. «Man kann kreativ sein und dabei zugucken, wie etwas entsteht. Und gleichzeitig habe ich jetzt wieder, während ich darüber rede, den Duft von Holz in der Nase.»

Er habe sich «sogar schon erkundigt, ob so etwas machbar wäre, in meiner jetzigen Situation». Leider sei die Ausbildung sehr zeitintensiv und komme deshalb im Moment nicht infrage.

Tischlerdasein hin oder her, für die Zukunft wünscht sich M'Barek jedenfalls Frau und Kinder: «Ich denke oft daran, wie es wäre, eine Familie zu haben. Dieses ganz kitschige Bild, das man als Kind auf ein Blatt Papier malte: ein Haus, Bäume, eine Schaukel, Kinder und die Eltern», erzählte der Schauspieler der Zeitschrift.

«Vor drei Jahren, das kann ich offen sagen, hatte ich solche Gedanken nicht. Aber jetzt schießt es mir doch manchmal durch den Kopf, wie es wäre, eine Familie zu gründen, Kinder, ein Haus im Süden. Ein ganz anderes Leben, als ich jetzt führe.»

Sicher ist: Am 26. Oktober kommt der dritte und letzte Teil der «Fack ju Göhte»-Reihe in die deutschen Kinos.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group