TV-Show Steffen Henssler hat Angst vor Geografie-Fragen

Steffen Henssler - © Foto: Henning Kaiser
Steffen Henssler bereitet sich akribisch vor. | © Foto: Henning Kaiser

München - TV-Koch Steffen Henssler macht sich Sorgen um seine Geografiekenntnisse. Zur Vorbereitung auf seine neue TV-Show «Schlag den Henssler» bringe er sich zurzeit vor allem für Logik- und Denksportaufgaben in Form.

«Den größten Bammel habe ich vor Geografie-Fragen», zitiert ProSieben das Multitalent aus Hamburg. «Ich bin zwar sehr reiselustig, kann aber nicht blind auf einer Karte aufzeigen, wo genau Nottingham liegt oder wo die Donau ins Meer fließt.» Das Konzept der Sendung passe dennoch perfekt zu ihm. «Ich habe einfach keine Lust zu verlieren.» Premiere ist am Samstag (30. September, 20.15 Uhr).

Henssler, der vor allem mit Shows bei Vox wie «Grill den Henssler» bekannt wurde, tritt mit seiner ProSieben-Show in die Fußstapfen des 2015 von der Showbühne abgetretenen Stafan Raab. Bei «Schlag den Henssler» fordern jeweils drei Kandidaten den Star-Koch heraus. Das TV-Publikum bestimmt per Tele-Voting, wer gegen ihn antreten soll.

In bis zu 15 Spielrunden kämpft er gegen seinen Gegner um mindestens 250 000 Euro. Gewinnt Henssler, wandert das Geld in den Jackpot für die nächste Ausgabe. Die Moderation übernimmt Elton; Elmar Paulke kommentiert das Geschehen.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group